von mir für euch

Wer einen Wein für sich ganz alleine im Kämmerlein genießen kann ist schlichtweg zu beneiden. Das ist Lebensqualität auf höchstem Niveau. Andererseits kann der Wein aber auch als prädestiniertes Begleitinstrument für ein akustisches oder visuelles Erlebnis dienen, um Leib und Seele zu verwöhnen. Und wenn dabei dem Geist noch neue Horizonte eröffnet werden, ist für mich der Sinn und Zweck meiner Veranstaltungen erfüllt.



People in Winery


5past9
Samstag, 16.11., 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr

Tom Waits ist trotz seines Penner-Images einer jener illustren Künstler, die es ins göttliche Olymp der Musikgiganten gebracht haben. Seine Kompositionen wurden von unzähligen und meist auch dann kommerziell erfolgreicheren Musikern gecovert. Sein Schauspiel wurde in Deutschland vor allem in den 80ern mit dem Jarmusch Film „Down by law“ bekannt, für den er auch die Musik geschrieben hatte. Die exzellenten Musiker von 5pst9 erzählen jene starke Geschichten, die eine ganz eigensinnige Waits-Atmosphäre schaffen. Sie interpretieren die Songs auf ihre Art und Weise, gespickt mit einer Portion Jazz, mal lyrisch, dann beschwörend, mitunter voller Gefühl. An diesem Abend werden wir nach ungezählten Flaschen in guter alter Waits-manier unsere Stimme erklingen lassen „… like it was soaked in a vat of bourbon, left hanging in the smokehouse for a few months, and then taken outside and run over with a car.“ Daniel Durchholz: Musichound Rock. The Essential Album Guide.

Vorschau: Am 6. Dezembergibt es eine äußerst spannenden Vortrag von dem Leiter der Sektion funktionale Sehforschung an der Uni-Klinik Freiburg und einem der weltweit angesehensten Koryphäen zum Thema optischer Wahrnehmungsphänomene, Prof. Bach „die Magie der optischen Illusionen“ und eine Woche drauf am 13. Dezember wird das Abschlusskonzert die Soul, Rhytm ´n´ Blues Band Fire of Soul bestreiten, die uns mit Songs aus den 60er bis 80er Jahren viel Durst bescheren wird.



In eigener Sache: Liebe Gäste, abgesehen vom jeweiligen Um- und Abbau der Weinerei zehrt mich die ausufernde organisatorische Arbeit, die in einer Veranstaltung steckt, langsam auf. Die meiste Zeit und Energie verbrauche ich für die Reservierungen, Stornierungen, Umbuchungen etc. (100 Mails kommen da jedes Mal locker zusammen), die mir schon schlaflose Nächte bescherten. Ich bin glücklich über jeden von Ihnen, der sich hier in der Weinerei einen schönen Abend machen möchte, und da im Grunde ja 90 % aller Gäste auch immer ihren Sitzplatz erhalten haben, bitte ich Sie nun um Verständnis, dass ich die Zeit lieber in kreativere Dinge als die Sitzplatzreservierung einsetzen möchte. Einfach kommen, Spaß am Wein und an den Künstlern haben und sich Wohlfühlen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.